CBD-Tropfen

CBD bei Depressionen und Angstzustände

 

So können CBD-Tropfen Depressionen lindern

Wer es je erlebt hat, vergisst es nie: das Gefühl der Hoffnungslosigkeit, der Dunkelheit. Eine Depression kann Leben zerstören, oft helfen nur noch Medikamente. Die jedoch haben meist unangenehme Nebenwirkungen. Ganz im Gegensatz zu CBD: Dieser Wirkstoff aus dem Hanf entwickelt sich in letzter Zeit zu einem echten Trend. Aber kann CBD-Öl wirklich Depressionen erfolgreich bekämpfen?

CBD gegen Depression und Angstzustände

„Reiß dich zusammen“, hören Betroffene oft. Dabei ist es genau das, was während einer echten Depression nicht mehr funktioniert. Wer eine klinische Depression durchleidet, ist krank. Das betrifft Millionen von Menschen, sowohl weltweit als auch in Deutschland. Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Mindestens fünf Prozent aller Deutschen sind an einer Depression erkrankt. Und es werden immer mehr.

Dabei unterscheidet die Forschung mehrere Formen der Depression. Zum Beispiel kommt es in der Herbst- und Winterzeit oft zur Saisonal Depression mit CBD bekämpfenAbhängigen Depression, Abkürzung SAD. Wer an so etwas leidet, ist zwar ebenso beeinträchtigt, kann sich aber relativ leicht selbst helfen. Eine tägliche Lichtdusche etwa bewirkt eine deutliche Stimmungsaufhellung und Aktivierung. Was aber, wenn das nicht mehr ausreicht? Oder wenn die Kraft für eine Eigentherapie nicht mehr vorhanden ist?

Depression kostet Kraft

Bei einer der schweren Formen von Depression liegen Betroffene wochenlang im Bett. Sie können ihren Alltag nicht mehr meistern, brauchen Hilfe und sind allein zu nichts in der Lage. Doch es gibt auch versteckte Formen der Depression. Hier funktionieren Betroffene noch, meist mithilfe von Phramaprodukten oder Rauschmitteln. Zwar kreisen im Kopf die fiesen Gedanken, was bis hin zu Suizidgedanken gehen kann. Doch äußerlich merken selbst Freunde oder die Familie nicht, was los ist. Das ist das Gefährliche daran.

Die Depression kommt schleichend

Das Durchhalten kostet eine Menge Kraft. Kraft, die Betroffene eigentlich nicht mehr haben. Dass sie sie dennoch aufwenden, führt irgendwann zu, völligen Zusammenbruch. Vorher wird man immer häufiger krank, weil das Immunsystem überfordert ist. Nur ein geübter Blick kann die Anzeichen dafür erkennen:

So sieht eine unerkannte Depression aus

SchlafstörungenUnbemerkte Depression
– Konzentrationsprobleme
– Gemütsschwere
– Antriebsarmut
– Kopfschmerzen
– zunehmende Infekte
– Suchtmittelmissbrauch
– Suizidgedanken

Ein Arzt wird in diesen Fällen Antidepressiva verschreiben. Die schweren Nebenwirkungen, so heißt es dann oft, seien nichts im Vergleich zur unbehandelten Depression. Doch es geht auch anders: Immer mehr Menschen finden mit CBD ein sanftes Naturheilmittel gegen ihre Symptome.

CBD – sanfter Stimmungsaufheller

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol, ein Wirkstoff der Hanfpflanze. Im Gegensatz zum „großen Bruder“ THC dreht es aber nicht, ist also nicht psychoaktiv. Es hat einfach viele nützliche Heilwirkungen des Hanfs, welche auch dem Menschen zugute kommen. CBD hilft bei vielen Krankheiten, einfach indem es Symptome lindert. So hilft es Menschen mit MS gegen ihre Schmerzen, kann bei Krebs die Chemotherapie erträglicher machen und vieles mehr.

Im Bereich der Seele ist CBD ebenfalls gut für akute wie auch für langfristige Unterstützung. Denn nachweislich kann CBD entspannen und die Laune deutlich heben. Was kurzfristig für mehr Wohlbefinden sorgt, aktiviert im günstigsten Fall die körpereigenen Abwehrkräfte. Zudem wirkt CBD antientzündlich und hilft dem Immunsystem bei der Arbeit. Das allein hat große Auswirkungen auf die Psyche, welche kaum genug gewürdigt werden können.

So wirkt CBD auf die Psyche

+ entspannend
+ angstlösend, antipsychotisch
+ stimmungsaufhellend
+ bekämpft innere Unruhe

Kann CBD eine Depression heilen?

Ganz klar nein! Die Ursachen liegen viel tiefer, zudem ist selbst CBD kein Wundermittel. Doch die Symptome lindert es recht gut. Das hilft schon viel, weil es Betroffenen ein Stück Lebensqualität zurück gibt.

Das berichten Betroffene – So half ihnen CBD

CBD Vital Cannabidiol

+ Mit CBD haben sie endlich wieder mehr Kraft
+ CBD hellt die Stimmung deutlich auf
+ CBD lässt sie innerlich gelassener werden
+ Probleme lassen sich dadurch häufig besser lösen
+ Im Ergebnis verringert sich die Last, welche die Betroffenen sonst immer mehr bedrückt
+ die Depression ist nicht weg, aber leichter zu ertragen
+ oft hilft CBD dabei, Wege zur aktiven Bekämpfung der Krankheit zu finden

Welches CBD ist bei Depressionen das Richtige?

Generell sollte Cannabidiol bei Depressionen mit Vorsicht angewandt werden. Halten Sie am besten Rücksprache mit einem Arzt. Das gilt besonders dann, wenn Sie noch weitere Medikamente einnehmen. CBD kann nämlich damit in Wechselwirkung treten: Dann verstärkt es deren Wirkung oder schwächt sie ab. Das ist unvorhersehbar, weil CBD bei jedem Menschen individuell wirkt. Es sollte deshalb ärztlich überwacht werden!

In welcher Form CBD am besten wirkt, lässt sich auch nicht verallgemeinern. Wichtig für die Entscheidung ist immer das Ziel, das Sie damit erreichen möchten. Wollen Sie generell ihre Stimmung aufhellen, und das möglichst rasch, empfiehlt sich eine Art der Einnahme, die rasch wirkt. Hier wäre CBD Liquid in einer E-Zigarette ideal. Wollen Sie hingegen Schlafstörungen vorbeugen, brauchen Sie CBD mit längerer Wirkung, aber exakter Dosierungsmöglichkeit. Dafür bieten sich Kapseln an. Im Folgenden ein Überblick über die gängigsten Formen mit ihren Vor- und Nachteilen.

CBD Öl
+ lange Wirkungsdauer, bis zu acht Stunden
+ ideal zum langfristigen Spiegelaufbau
+ bei oraler Einnahme verstoffwechselt, dann geringere Bioverfügbarkeit
– oft kommt es zu Welches CBD hilft?
+ CBD-Öl können Sie hier kaufen: Zum CBD Öl

CBD Kapseln
+ wirken länger, dafür nicht so rasch = gut bei Schlafstörungen!
+ exakte Dosierung möglich
– geringere Bioverfügbarkeit, da verstoffwechselt
+ CBD-Kapseln können Sie hier kaufen: Zu den CBD Kapseln

CBD Liquid
+ wirkt rascher, hält aber nur vier bis fünf Stunden an
+ hilft akut, höhere Bioverfügbarkeit
– keine exakte Dosierung möglich
+ CBD-Liquid können Sie hier kaufen: Zum CBD Liquid

 

Welche Inhaltsstoffe und welche Wirkung hat CBD?
Wie dosiert man CBD bei Depressionen?

Zum Thema Dosierung ist besonders eines wichtig: CBD wirkt bei jedem Menschen individuell. Darum lassen sich keine allgemein verbindlichen Empfehlungen aussprechen. Dennoch gibt es ein paar allgemeine Richtlinien, die sich bewährt haben. Beim Öl etwa sollte man langsam beginnen, etwa mit einem Tropfen (5 %) täglich, um den Körper an das von außen zugeführte CBD zu gewöhnen. Nach ein paar Tagen steigert man sich dann auf zwei Tropfen. Das geht so lange weiter, bis die gewünschte Wirkung eintritt.

Fazit: CBD heilt nicht, verschafft aber spürbare Linderung bei Depressionen

CBD kann eine Depression auch nicht heilen. Doch es bewirkt eine Menge, wozu sonst heftige Medikamente gebraucht werden. Der Unterschied dazu: Cannabidiol wirkt sanfter, mit weniger Nebenwirkungen. Deshalb greifen immer mehr Menschen zu CBD, wenn sie eine Depression vermuten oder diagnostiziert bekommen. Wichtig ist besonders bei Einnahme weiterer Medikamente, die Einnahme mit dem Arzt abzuklären. Zwar gilt CBD als sanftes Heilmittel, ganz harmlos ist es aber nicht – es kann die Wirkung anderer Medikamente verstärken oder abschwächen. Zudem wirkt e bei jedem Menschen individuell. Wer das beachtet, kann mit CBD ein gutes Stück Lebensqualität zurückgewinnen.

Die heilende Wirkung von CBD-Öl

YouTube video